fbpx

Dokumentarfilm.info aus dem Haus des Dokumentarfilms
DOKUMENTARFILM.INFO - TÄGLICH DAS BESTE VOM DOKUMENTARFILM
facebook logo   twitter logo    instagram logo

TV-Tipps zum Thema »Mondlandung«

Am 20. Juli 1969 betraten mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin die ersten Menschen den Mond. Heute ist das 50 Jahre her. Beeinflusst durch den Auftrag John F. Kennedys, bis Ende 1970 einen Menschen auf den Mond zu bringen, startete die Apollo11 der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde (NASA) nach jahrelangen Vorbereitungen ins All. Mit dem Satz von Neil Armstrong: „Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit“wurde das Ereignis zur Legende. 

 

 moon 1527501 1920

 

Anlässlich des fünfzigjährigen Jubiläums der Mondlandung hat das Haus des Dokumentarfilms für Sie im TV-Programm gestöbert und eine Auswahl der interessantesten Dokumentarfilme zum Thema “50 Jahre Mondlandung“ zusammengestellt. 


15. Juli

 

ServusTV, 09:10 Uhr: Der größte Schritt der Menschheit – Die Mondlandung 

Die Dokumentation greift die persönliche Geschichte der beiden Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin auf. Die Apollo11 Mission auf den Mond galt nicht immer als sicheres Unterfangen. Notfallszenarien mussten immer wieder durchgespielt werden, die Angehörigen der Beteiligten waren in Sorgen. 

 

 


16. Juli

ORF II, 20:15 Uhr: 50 Jahre Mondlandung  

Der ORF blickt zurück auf seine Berichterstattungen zur Apollo11-Mission. Die Ost-West Rivalität und das gleichzeitige Hoffen der Menschheit werden darin gegenübergestellt. Doch gab es wirklich eine Landung auf dem Mond? Und wie sehr, galt die Mondlandung auch als Mittel füVerkaufsschlager? Die Dokumentation führt Verschwörungstheorien, Populäres und Fakten rund um die Mondlandung zusammen. 

 

ARTE, 20:15 Uhr: Die Eroberung des Mondes (1/3) 

Die dreiteilige Dokumentation begibt sich auf Zeitreise zum Thema Erforschung des Weltalls. Noch vor der eigentlichen Mondlandung war die Erschließung des Weltalls symbolisch für das Wettrüsten der beiden Weltmächte. Der erste Teil widmet sich zunächst vorwiegend dem amerikanischen Raumfahrtprogramm. Teil 2 und 3 berichten über den Wettlauf hinaus, auch über die Zeit nach der erfolgreichen Mondlandung 1969. 

Teil 2 und 3 folgen am 17.07. und am 18.07. um jeweils 20:15 Uhr. 

 


 

 

 17. Juli

ServusTV, 20:15 Uhr: Terra Mater 

Was verbirgt sich hinter dem Mond? Woraus besteht er? Fragen, die immer mehr WissenschaftlerInnen umtreiben und heute anhand historischen Datenmaterials aus der Apollo-Mission und neueren Erkenntnissen der gegenwärtigen Raumsonden beantwortet werden können. Die Dokumentation erzählt von (neuen) Beobachtungen rund um den Mond.

 

 


 

18. Juli

 

ZDFinfo, 04:45 Uhr: Faszination Universum. Aliens: Der erste Kontakt  

Der Kontakt zu Außerirdischen ist ein ‚Menschheitstraum‘. Die ersten Gedanken darüber gab es schon vor 200 Jahren. In jüngeren Jahren waren es immer wieder uneindeutige Signale und Spuren jenseits des menschlichen Radars, die ForscherInnen hellhörig werden ließen. Die Dokumentation berichtet über die mysteriösen Zeichen aus der Ferne. 

 

ARDalpha, 14:35 Uhr: Wo warst du, als…? …der erste Mensch den Mond betrat? 

Verschiedene Lebensgeschichten, verbunden mit der Mondlandung am 21.Juli 1969: eine von Wehen reiche Nacht bei Ingrid Hoffmann, Anatol Johansen im Job als Dauerentertainer während der 29 Stunden langen Livesendung, Langeweile bei Wolfgang Völz oder spannendes Mitfiebern von Tassilo Roemisch alsKind. Die Dokumentation sucht den ganz persönlichen Bezug der Menschen zuereignisreichen Mondlandung in den siebziger Jahren. 

ARTE, 22:00 Uhr: Wem gehört der Mond?  

Begonnen hat der Wettlauf um die Eroberung des Mondes bereits vor 1969 durch Amerika und Russland. Doch was ist heute? Die Dokumentation zeigt, dass der Konkurrenzkampf um den ‚achten Kontinent‘ aktueller ist denn je. Investoren aus der Wirtschaft, aber auch neue Länder und Kontinente wie China und Europa zeigen ihr Interesse. 


 

19. Juli

 

NATIONALGEOGRAPHIC, 11:00 Uhr: Pioniere der privaten Mondlandung   

Nicht nur beauftragte Behörden von Nationalstaaten versuchen sich an der Landung auf dem Mond.Jüngst versuchte auch ein privates Projekt aus Israel, namens ‘Beresheet‘, den Weg auf den Mond. Der Traum sollte jedoch am 11. April 2019 bei der Landung zerschellen. Die Dokumentation erzählt von der Planung des privaten Pioniervorhabens. 

 


20. Juli 

 

 

N24Doku, 13:15 Uhr: Leben im Weltraum: Unser Sonnensystem  

Das Weltall beherbergt um einiges mehr Planeten, von deren Existenz wir bis heute ahnungslos sind. Ist es also möglich, dass neben der Erde ein weiterer Planet existiert, der organisches Leben beherbergt? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Dokumentation, worin auch neue Entdeckungen aus der Astronomie vorgestellt werden. 

 

PHOENIX, 14:15 Uhr: Mensch und Mond: Ein Kind der Erde (1/3)  

Der Mensch hat eine besondere (teils romantische) Beziehung zum Mond. Ständig sichtbar, entstand er vor 4,5 Millionen Jahren durch die Kollision eines Planeten mit der Erde. Die dreiteilige Dokumentation zeigt WissenschaftlerInnen, die sich mit diesem besonderen Himmelskörper beschäftigen, wie mit neuen Techniken Mondgestein auf die Erde gebracht werden soll und wodurch neue Aussichten entstehen, den Menschen längerfristig dort zu stationieren. 

 
Die zwei weiteren Teile der Reihe folgen direkt im Anschluss um: 

15:05 Uhr: Mensch und Mond: Göttin der Nacht (2/3)

 
15:55 Uhr: Mensch und Mond: Der 8. Kontinent? (3/3)

 

N-TV, 20:15 Uhr: Planet Erde – Unser Leben aus dem All 

Wie genau unser Leben auf der Erde entstand ist auch heute noch nicht vollständig entschlüsselt. Mit Aufnahmen, in Form von High-Resolution- und Drohnenbildern, aus der Weltraumperspektive widmet sich die Dokumentation der Aufklärung der Entstehungsgeschichte: Vom Ursprung der Sternenexplosion bis zum Einfluss des Mondes auf die menschliche Existenz. 


 

 21. Juli 

 

3SAT, 00:40 Uhr: Als der Norden im Mondfieber war – Apollo 11 

Ungefähr 500 Millionen Menschen verfolgten am 20. Juli 1969 die Mondlandung im Fernsehen. Damit hat jeder seine ganz eigene Geschichte mit dem Ereignis. ZeitzeugInnen kommen in der Dokumentation zu Wort, ohne einen kleinen Teil der Weltgeschichte zu vergessen: durch Raketentests zwischen 1920 und 1945 in der Lüneburger Heide, trugen deutsche TechnikerInnen ihren Teil zu der gelungenen Mondlandung bei. 

 


(Annika Weißhaar)

 

 

 

Tags: TV-Tipps

Drucken E-Mail