dokopen2018 2 1200px

dokopen2018 3 600px

DOK Open 2018:
Nonstop-Doku-Kino im
Haus des Dokumentarfilms

Moderne Online-only-Webdokus, junge Studentenfilme und Filmschätze aus dem Südwesten sind am Samstag im Haus des Dokumentarfilms zu sehen. Beim Campus-Sommerfest der Merz Akademie im Stuttgarter Kulturpark Berg am 21. Juli 2018 lädt das Haus des Dokumentarfilms von 14 bis 19 Uhr zum Nonstop-Doku-Kino. Das Filmprogramm unter dem Titel »DOK Open 2018« vereint sehenswerte, frische und innovative Dokumentarfilme und Filmschätze. Der Eintritt ist frei, das Programm läuft ohne Unterbrechungen.

Unter dem Titel YoungDOK, einer Veranstaltungsreihe für den jungen Dokumentarfilm, wurden einige besonders moderne, spannende Dokuformate ausgewählt: jeweils eine Folge der Online-only-Webserien »Videohunters« und »Urban Explorers«; eine Folge der für Arte geplanten Dokuserie »Chicks on Boards« über surfende Frauen. Alle drei Filme wurden erst kürzlich beim Branchentreff Dokville, das Ende Juni parallel zum SWR Doku Festival stattfans, vorgestellt und diskutiert. Außerdem wird dieser Programmteil komplettiert durch den animierten Kurz-Dokumentarfilm »Ein Aus Weg«, der den Deutschen Kurzfilmpreis in der Kategorie Animation gewonnen hat. Dieses 60-minütige Doku-Programm wird um 14, 16 und um 18:15 Uhr gespielt.

Dazwischen - um 15 und um 17 Uhr - beteiligt sich die Merz Akademie mit vier studentischen Dokumentarfilmen. Im ersten Programmblock um 15 Uhr werden zwei Filmen aus diesem Jahr gespielt: »K/Ein Ort K/Ein Film« und »Dein ist die Zeit«; ab 17 Uhr folgen dann , um 17 Uhr folgen »Valter und die Armen« aus dem Jahr 2011 und »Burma Snapshots« von 2007. Bei der staatlich anerkannten Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien steht in der Studienrichtung »Film und Video« die Ausbildung zur künstlerischen und gestalterischen Autorenschaft der zeitbasierten Medien im Mittelpunkt.

Welche Bedeutung filmische Werke für die Zeitgeschichte haben, zeigt die Landesfilmsammlung Baden-Württemberg mit dem Programm Filmschätze aus dem Südwesten, das bei den DOK Open um 15:30 und 17:45 Uhr gezeigt wird. Filmunikate zu archivieren, sie aber auch neu aufzubereiten und zu präsentieren, ist Aufgabe dieser einzigartigen Sammlung im Haus des Dokumentarfilms. Zu sehen gibt es aus diesem Archiv einen Kurzfilm »Cannstatter Volksfest – The Amateurs Cut«, ein von 1971 stammender Film mit dem Titel »Raffinerie 1971« sowie ein lustiger Zusammenschnitt von Werbeclips, die Firmen aus dem Südwesten der Republik in vergangenen Jahrzehnten auf die Kunden »losließen«.


INFOFLYER DOK OPEN 2018 ANZEIGEN


14, 16 und 18:15 Uhr:

Videohunters
(7 min · R: Daniel Hyan | SWR für Arte Creative)

Urban Explorers: Adbusting
(7 min · R: Guillaume Rizo | To Be Continued für Arte Creative)

Chicks on Boards
Südafrika – Eine Liebesgeschichte
(26 min · R: Dörthe Eickelberg | Labo M)

Ein Aus Weg
(20 min · R: Simon Steinhorst, Hannah Lotte Stragholz | Deutscher Kurzfilmpreis Animation)

15 Uhr:

K/Ein Ort K/Ein Film
(15 min · R: David Münch, Alexandra Rilli)

Dein ist die Zeit
(15 min · R: Pascal Acker)


17 Uhr:

Valter und die Armen
(14 min · R: Anton Wenzel)

Burma Snapshots
(33 min · R: Florian Fischer)


15:30 und 17:45 Uhr:

Cannstatter Volksfest – The Amateurs Cut
(5 min · R: diverse)

Raffinerie 1971
(11 min · R: Wolf Hart)

Werbefilmrolle
(14 min · R: diverse)

 
Alle Vorführungen nonstop
im Gebäude Teckstraße 62 EG
(Haus des Dokumentarfilms).
Der Eintritt ist frei.

 

(Thomas Schneider)