Dokville - Branchentreff Dokumentarfilm

Aktuelles  · Rückblick: Dokville 2018      |      Archiv 2005-17  ·  facebook logo   twitter logo

Shut up and play the Piano

Nominiert für den Deutschen Dokumentarfilmpreis 2018: Philipp Jedicke hat in seinem Regiedebüt ein Porträt des kanadischen Musikers Chilly Gonzales geschaffen. Archivmaterial und spielerisch inszenierte Szenen wechseln mit Interviews von Weggefährten wie den Peaches, Leslie Feist und Jarvis Cocker.

Szene aus »Shut up and play the Piano« © Rapid Eye Movies

Szene aus »Shut up and play the Piano« © Rapid Eye Movies

Chilly Gonzales ist preisgekrönter Komponist, Klaviervirtuose und Entertainer. Bei seinen Auftritten stellt er Kammermusik ganz selbstverständlich neben Rap und Elektronik und wurde so zum Pop-Performer, der ungebeten in Bademantel und Pantoffeln im Elfenbeinturm der Klassik abhängt. Als exzentrischer Musiker ist er Inspirationsquelle für so unterschiedliche Künstler wie Feist, Jarvis Cocker, Peaches, Daft Punk und Drake. Veränderung ist die einzige Konstante in Gonzales' künstlerischem Output. Jedes Mal, wenn sein Publikum glaubt ihn zu durchschauen, vollzieht er einen radikalen Stilwechsel und bricht mit Erwartungen. Der Kino-Dokumentarfilm 'Shut Up And Play The Piano' folgt Gonzales von seiner Heimat Kanada in den Berliner Underground der späten Neunziger und über Paris in die Konzerthäuser der Gegenwart. Er taucht tief ein in Gonzales' Bühnenpersona, in der Selbstzweifel und Größenwahn zwei Seiten ein- und derselben Medaille sind. Dabei spiegelt sich Gonzales' Verspieltheit als Künstler in der Machart des Films. 'Shut Up And Play The Piano' verbindet bislang unveröffentlichtes Material aus Gonzales' umfangreichem Video-Archiv mit neu gedrehten Interviews, Live-Konzerten und Spielszenen. Realität und Fiktion werden eins auf einem Trip durch Gonzales' Welt.

Dokumentarfilm, Deutschland 2018, 82 Minuten
Buch und Regie: Philipp Jedicke
Produktion: Rapid Eye Movies
Koproduktion: Gentle Threat (Melinda Cody, Chilly Gonzales)
Kamera: Marcus Winterbauer, Marcel Kolvenbach
Ton: Ralf Weber
Schnitt: Henk Drees, Carina Mergens
Filmförderung: Film und Medienstiftung NRW

(SWR)

 

 

Dokville 2018: Alle Themen, alle Programmpunkte