A A A
www.dokumentarfilm.info

Startseite

Eine Hommage: »Beuys« im Wettbewerb der Berlinale

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Doku-NewsAndres Veiels neuer Film »Beuys«, der auf der Berlinale 2017 Premiere hatte, gelingt es, seine Zuschauer 100 Minuten lang mit auf eine Reise in eine andere Zeit und Gedankenwelt zu nehmen. Dabei gelangt man am Ende der Reise zu der Erkenntnis, dass Joseph Beuys Auseinandersetzung mit einem elitären Kunst- und Gesellschaftsverständnis nichts an Aktualität verloren hat. Erfrischend ist seine Freude an der Provokation, die mal kompromisslos, mal mit einem humorvollen Augenzwinkern, immer authentisch, geäußert wird. Hier ist ein Künstler, der sich intensiv mit der Gesellschaft auseinandersetzt und ihr die Auseinandersetzung mit ihm nicht erspart.

Foto: Regisseur Andres Veiel bei der Premiere von »Beuys« auf der Berlinale 2017 © HDF / Klünder

Foto: Regisseur Andres Veiel bei der Premiere von »Beuys« auf der Berlinale 2017 © HDF / Klünder

Weiterlesen...

 

"In Zeiten von fake news braucht es Recherche"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Doku-News Eine gutgelaunte Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters berzog dieser Tage auf Einladung der AG Dokumentarfilm Stellung zur Förderung und Bedeutung des dokumentarischen Genres. Grütters verwies während der auf der Berlinale stattgefundenen Veranstaltung auf die deutliche Erhöhung des Deutschen Filmförderfonds (DFFF) um 25 Millionen Euro auf insgesamt 75 Millionen. Das hatte sie am Vortag beim Deutschen Produzententag der Produzentenallianz verkündet. In Zeiten von gefälschten Nachrichten bedürfe es besonders der dokumentarischen Recherche.

Weiterlesen...

   

Erhellendes zur Kino-Krise des Dokumentarfilms

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Doku-News »Der Dokumentarfilm und das Kino. Wunderbare Freundschaft oder Beziehungskrise?« So lautete der der Titel der diesjährigen Mitgliederversammlung der AG Dokumentarfilm (AG Dok) während der 67. Berlinale. Anstatt der sonst üblichen Tätigkeitsberichte und Vorstandswahlen des Interessensverbandes fand erstmals ein ganztägiger Austausch zu einem zentralen Thema für die Arbeit Dokumentarfilmschaffender statt. Diskutiert wurden die Beschäftigung mit der Situation, den Chancen und den Zukunftsperspektiven des Genres jenseits des Fernsehens. Die Erkenntnisse waren dabei vielfach überraschend. Mit dabei war unter anderem Arne Birkenstock, der dabei auf sein jüngstes Doku-Projekt "Kongo Tribunal" (bei Dokville 2016 gab es hierzu eine Case Study) zurückgreifen konnte.

Foto: DOK Premiere »Where to Miss?« © Daniel Titz

Besucher einer DOK Premiere in Ludwigsburg: Nur bei Filmtouren ist das dokumentarische Kino derzeit so gut besucht wie hier. Foto: Daniel Titz

Weiterlesen...

   

Jetzt anmelden zum Deutschen Dokumentarfilmpreis

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Doku-News

Der Deutsche Dokumentarfilmpreis, den der Südwestrundfunk (SWR) und die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) seit dem Jahr 2003 vergeben, wird in diesem Jahr Ende Juni in Stuttgart verliehen. Die Einreichfrist für den mit insgesamt 32.000 Euro dotierten Wettbewerb endet am 15. Februar 2017. Erstmals wird der Preis ergänzt von einem über mehrere Tage laufenden SWR Doku Festival. Vom 28. bis 30. Juni 2017 will dieses Festival ein breites Publikum für den dokumentarischen Film begeistern. Parallel dazu findet im Kino Metropol der Branchentreff Dokville 2017 statt. Der Deutsche Dokumentarfilmpreis wird wie auch das Festival und der Branchentreff Dokville in Zukunft jährlich in Stuttgart stattfinden.

Logo Deutscher Dokumentarfilmpreis

Weiterlesen...

   

Die Macht der Bilder, die Macht der Worte

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Doku-News

 

Das Stuttgarter Haus des Dokumentarfilms feierte im vergangenen Herbst sein 25-jähriges Bestehen mit einem Film- und Diskussionsabend und einer Buchpräsentation. Zu seinem Geburtstag war das in Europa einmalige Haus, das unter anderem seit mehr als 12 Jahren den Branchentreff Dokville ausrichtet und einzigartige Filmarchive beheimatet, zu Gast bei einer anderen Stuttgarter Kulturinstitution: dem Haus der Geschichte. Dort fand eine Diskussion über die »Die Macht der Bilder, die Macht der Worte« statt. Teilnehmer waren Tagesschau-Chef Dr. Kai Gniffke und Martin Durm, ehemaliger SWR-Nahostkorrespondent, die Kriegsfotografin Ursula Meissner und der Dokumentarfilmer Marcel Mettelsiefen; geleitet wurde die Runde von ARD-Chefredakteur Rainald Becker. Wir haben nun den Mitschnitt der kompletten Diskussionsrunde online gestellt. Die interessante Diskussion gibt es hier zum nachschauen.

Foto: Marcel Mettelsiefen bei »25 Jahre Haus des Dokumentarfilms« @ HDF/Hackenberg

Foto: Marcel Mettelsiefen bei »25 Jahre Haus des Dokumentarfilms« @ HDF/Hackenberg

Weiterlesen...

   

Seite 2 von 109

FVAVANTGRD0708 1.5 RGSTRD
© 2017 www.dokumentarfilm.info | Haus des Dokumentarfilms, Teckstr. 62, 70190 Stuttgart | redaktion@dokumentarfilm.info

Logo Haus des Dokumentarfilms



23. Februar 2017

Doksite.de - das neue Webportal für den Dokumentarfilm