A A A
www.dokumentarfilm.info

Neu im Kino: Where to, Miss?

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Dokumentarfilme im KinoEs hieß mal wieder ausverkauft im Ludwigsburger Caligari Kino. Es war in vielfacher Hinsicht eine besondere DOK Premiere. Der Dokumentarfilm »Where to, Miss?« von Manuela Bastian wurde einen Tag vor dem bundesweiten Kinostart präsentiert. Als Produktion der Filmakademie Baden-Württemberg war es zum einen ein Heimspiel, zum anderen sozusagen die Team-Premiere. Von daher standen nach dem Film nicht nur die Regisseurin Manuela Bastian, sondern ebenfalls ihre beiden Producer Bianca Laschalt und Maximilian Rössler, der Director of Photography Jan David Günther und der Cutter Maximilian Raible auf der Bühne für das Filmgespräch mit Kay Hoffmann und dem Publikum.

dokpremiere wheretomiss_900px

Bei den Fragen merkte man, dass der Film sehr gut angekommen ist. Seine Produktionsgeschichte war nicht ganz einfach. Denn es ist kein Abschlussfilm, sondern ein sogenannter 3.Jahres Film – wohl der erste der Aka, der dann sogar einen Kinoverleih gefunden hat. Der Film entstand über einen Zeitraum von drei Jahren, in denen das kleine Team die junge Inderin Devki jeweils einen Monat begleitete. Sie will unbedingt Taxifahrerin werden und wird dabei von einer Organisation unterstützt. Doch sie muss diesen Wunsch in der patriarchalischen Gesellschaft erst gegenüber dem Vater, dann gegenüber ihrem Ehemann und Schwiegervater immer wieder neu durchsetzen. Es ist auch eine starke Emanzipationsgeschichte.

Das Team hat während der der verschiedenen Drehphasen gelernt, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Fast die Hälfte des Materials von rund 120 Stunden entstanden beim ersten Dreh, beim 2. Mal war es schon weniger und beim 3. Mal dann im Verhältnis nur wenige Stunden. Eine besondere Herausforderung war die Übersetzung während des Drehs. Zwar hatte man eine sehr gute Übersetzerin vor Ort, die während des Drehs das Gesagte zumindest knapp übersetzte. Aber die Technik, dies an das Team zu vermitteln, funktionierte nicht immer. Von daher wusste das Team nicht immer, was ihre Protagonisten sprachen. Da gab es einige Überraschungsmomente im Schnitt, für den das Material noch einmal komplett übersetzt werden musste von vielen Helfern. Die Finanzierung eines solchen großen und professionellen Projekts war ebenfalls nicht einfach und wurde nur durch die Unterstützung vieler Spender möglich. Die digitale Kamera war schon so lichtempfindlich, dass auch nachts in Delhi gedreht werden konnte, aber Kameramann Jan David Günther musste doch auch etwas tricksen. Wenn tagsüber in der Stadt gedreht wurde, waren sie innerhalb von Minuten von hunderten Leuten umringt. Dafür musste das Team dann auch eine spezielle Taktik entwickeln, ganz schnell zu agieren.

Die erste Frage bezog sich auf die hohe Qualität des Films, die schon in Richtung Spielfilm ginge. Dies ist eine Leistung des Schnitts, bei dem die richtigen Sequenzen ausgewählt, der Rhythmus gefunden und die verschiedenen Elemente von Bild, O-Ton, Musik zusammengeführt werden mussten. Die Musik wurde komplett von Milky Chance komponiert, zu denen es private Kontakte gab und die erst danach richtig bekannt wurden. Neben der starken Protagonistin Devki sind es ihre Songs, die dem Film eine besondere Dynamik verleihen. Dies sind die Erfolgselemente, die »Where to, Miss?« zu einem starken Kinofilm machen. Er läuft zum Start bundesweit in 20 Kinos.

Der Film lief nach verschiedenen Festivals in Europa, wo er einige Preise gewann, gerade auch auf einem indischen Festival. Aus dem Publikum gab es die Anregung, ihn vielleicht über das Goethe-Institut nach Indien zu bringen. Denn die Entwicklung von Devki soll anderen Frauen Mut machen, ihren eigenen Weg zu finden. Nach dem Film lud das Team zu indischen Fingerfood im Foyer. Dies ermöglichte noch einmal einen intensiven Austausch mit dem gesamten Team.

(Kay Hoffmann)

FVAVANTGRD0708 1.5 RGSTRD
© 2017 www.dokumentarfilm.info | Haus des Dokumentarfilms, Teckstr. 62, 70190 Stuttgart | redaktion@dokumentarfilm.info

Logo Haus des Dokumentarfilms



27. April 2017

Doksite.de - das neue Webportal für den Dokumentarfilm