A A A
www.dokumentarfilm.info

360 Grad im Fokus: Tankstellen des Glücks

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

MediathekFür die einen sind Tankstellen Unorte, für die anderen nur Durchgangsstationen. Doch für den Künstler und Flaneur Friedrich Liechtenstein sind sie die romantischsten Orte unserer Zeit. Deshalb hat er sich für ZDF/Arte auf die Reise gemacht und reist in zehn Folgen quer durch Europa, auf der Suche nach ihrer Magie. Am Pfingstmontag widmete sich Arte ab 11:30 Uhr komplett diesem Thema. Wenige Wochen später wird bei Dokville 2016 (Branchentreff Dokumentarfilm am 16. und 17. Juni 2016) dieses Dokumentarfilm-Projekt ausführlich diskutiert und analysiert. Produziert wurde »Tankstellen des Glücks« von gebrüder beetz. Firmenchef Christian Beetz und Kay Meseberg aus der Arte-Redaktion stellen das Projekt und seine Entstehung vor. Bis kurz vor Dokville sind übrigens alle zehn Folgen in der Arte-Mediathek abrufbar.

tankstellen des_gluecks_1_900px

Arte wird sich im Mai mit dem Thementag »Tankstellen-Träume« ganz diesem Thema hingegeben. Die Liaison mit Liechtenstein beschränkt sich aber nicht nur aufs Medium Fernsehen - das Projekt ist bimedial angelegt. In der achtteiligen Web-Serie »Das Universum nach Friedrich Liechtenstein« auf Arte Creative, die auch Einblick in Liechtensteins Welt gibt, will er Tankstellen zu einem intimen Ort machen. Mit Kochkursen, Tanz- und Styling-Tutorials sollen ihm die Zuschauer dabei helfen.


dv16 motiv_450pxMehr zu Dokville 2016

am 16. und 17. Juni 2016
»Transmedial Erzählen«
www.dokville.de








Seit Mai ist das 360°VR-Musikvideo »Tankstelle des Glücks« mit dem Titel-Song »1000 Liter« (BMG) verfügbar, mit dem sich der geneigte Zuschauer mit Liechtenstein auf musikalische Rundreise durch Berlin begeben kann.
Ein goldener Mercedes ist Liechtensteins Gefährt der Wahl, das ihn durch Europa kutschiert. Der Oldtimer stammt noch aus der Zeit, als Autos noch keine abgasschleudernden Sünder waren und Tankstellen keine Dealer, die deren Treibstoff besorgten. Damals war ein Auto noch Symbol für Freiheit und die Tankstelle der Ort, um sich den Weg dorthin zu erkaufen. Dass ein Oldtimer kein Benzinsparer ist - auch klar. Rund 1000 Liter wurden während der Dreharbeiten quer durch Europa getankt, so Produzent Christian Beetz.

Auf seiner Reise tankt der Entertainer an den Tankstellen auf, begegnet zwischen den Zapfsäulen prominenten Künstlern und Musikern wie Richard Dorfmeister, Mousse T., Gunter Gabriel und Dieter Meier von Yello, aber auch müden Truckdrivern, verliebten Paaren und einsamen Weltenbummlern. Er trifft Multimillionäre wie den Fiat-Sprössling Lapo Elkann und die New Yorker Erbin Consuelo Vanderbilt Costin, spricht mit Landwirten und Tankstellenpächtern, diskutiert mit Automobilexperten wie Alexander Mankowsky und Ferdinand Dudenhöffer, kocht mit Tankwarttochter und Sterneköchin Léa Linster.
»Tankstellen des Glücks ist eine popkulturelle Hommage an den Nicht-Ort Tankstelle, eine poetische Umarmung einer untergehenden Welt, ein Roadmovie durch Europa zwischen Trash und Poesie«, so Christian Beetz.

Die Reise beginnt in Berlin und geht nach Dänemark, Frankreich, Österreich, Luxemburg und Italien bis in die Slowakei. Der Roadtrip führt ihn zu futuristischen Autobahn- und Multienergietankstellen, nostalgischen Hinterhoftankstellen, zu traumhaften Küstenzapfsäulen und zu architektonischen Highlights.
Nebenbei erfährt man über die Geschichte der Tankstellen noch allerhand: Tankwart war einmal ein Ausbildungsberuf und die Tankstellen werden immer weniger. Eins ist klar: Es sind nicht die freien Tankstellen, die überleben. Die Großtankstellen von heute findet man an den Ausfallstraßen der Großstädte, immer da, wo es woanders hingeht.

Tankstellen des Glücks

» abrufbar in der Arte-Mediathek bis 15. Juni 2016

TV-Doku-Serie: 10 x 26 Minuten Webserie: 8 x 5 Minuten 360°VR-Musikvideo Dokumentarfilm, 90 Minuten Sendetermine:
Arte, 16. Mai 2016, ab 11:30 Uhr: »TankstellenTräume«
ORF, 22. Mai 2016: Dokumentarfilm, 90 Minuten


tankstellen des_gluecks_2_900px

FVAVANTGRD0708 1.5 RGSTRD
© 2017 www.dokumentarfilm.info | Haus des Dokumentarfilms, Teckstr. 62, 70190 Stuttgart | redaktion@dokumentarfilm.info

Logo Haus des Dokumentarfilms



27. April 2017

Doksite.de - das neue Webportal für den Dokumentarfilm