A A A
www.dokumentarfilm.info

Der Essayfilm: Die subjektive Sicht des Filmers

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Der EssayfilmPhilosophie und Abstraktion im Dokumentarfilm hat im 20. Jahrhundert eine filmische Kunstform hervorgebracht, der sich nun ein ausführliches Buch widmet: der Essayfilm. Der Literaturwissenschaftler Sven Kramer und der Filmemacher und Publizist Thomas Tode haben für diesen Band eine vom HAUS DES DOKUMENTARFILMS unterstützte Tagung der Universität Lüneburg ausgewertet und die Erkenntnisse in eigenen Texten zusammengefasst. Das Ergebnis ist eine tiefgreifende Definition des dokumentarischen Autorenfilms.

Spätestens seit Chris Markers bahnbrechendem Film "Sans Soleil" versuchen Kritiker und Filmwissenschaftler ein Phänomen zu beschreiben, das mit Hilfe traditioneller Gattungs- und Genregrenzen kaum zu fassen ist. Essayfilme arbeiten sich an kulturell Vorgeformten ab, an aktuellen und überlieferten Bild- und Tonquellen. Einige der innovativsten Regisseure haben sich den Begriff des Essayfilms zu eigen gemacht wie Sergei Eisenstein, Hans Richter, Orson Welles, Pier Paolo Pasolini, Johan van der Keucken, Peter Krieg, Harmut Bitomsky, Alexander Kluge, Harun Farocki. Gemeinsam ist allen diesen Filmemachern, dass sie sich für Fragen der Theorie interessieren, zumeist selbst über Film schreiben und nicht zuletzt sozialen Bewegungen stark verbunden sind.

Der EssayfilmDer Band liefert einen Überblick zum Stand der Dinge in punkto Essayfilm. Deutsche und internationale Experten aus Wissenschaft und Praxis erschließen ihn in Bezug auf seine ästhetische Form und seine Aktualität. Sie zeigen, wie Essayfilme auf der individuellen Erfahrung und dem subjektiven Blick beharren, während sie zugleich um die prekäre Stellung der Subjektivität in der modernen Massengesellschaft wissen. Eine umfassende Bibliografie und Filmografie zum Essayfilm runden die Veröffentlichung ab.

Herausgegeben wird das Buch von Prof. Dr. Sven Kramer von der Leuphana Universität Lüneburg und dem Autor, Filmemacher und Kurator Thomas Tode, der sich schon sehr lange mit dem Essayfilm beschäftigt hat. Ermöglicht wurde die Publikation durch die freundliche Unterstützung der Fritz Thyssen Stiftung, Köln.

(Kay Hoffmann / Bilder entnommen aus dem besprochenen Band)

 

Sven Kramer, Thomas Tode (Hg.):
Der Essayfilm. Ästhetik und Aktualität.
Band 20 der Reihe Close Up
UVK Verlag: Konstanz 2011
360 Seiten, zahlreiche Abbildungen
ISBN 978-3-86764-110-4, 28,00 €

FVAVANTGRD0708 1.5 RGSTRD
© 2017 www.dokumentarfilm.info | Haus des Dokumentarfilms, Teckstr. 62, 70190 Stuttgart | redaktion@dokumentarfilm.info

Logo Haus des Dokumentarfilms



28. April 2017

Doksite.de - das neue Webportal für den Dokumentarfilm