A A A
www.dokumentarfilm.info

DVD-Tipp: Zur Hölle mit dem Teufel

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zur Hoelle mit dem TeufelAn einem Tag, an dem ein afrikanischer Milizenführer für seine Verbrechen verurteilt wird - in diesem Fall der kongolesische Rebellenchef Thomas Lubanga - schreibt sich eine Ankündigung zu diesem Film besonders leicht: Unser DVD-Tipp ist heute dem Dokumentarfilm "Zur Hölle mit dem Teufel" gewidmet. Der Film von 2008 ist bei Zweitausendeins in der Reihe Dokumentationen erschienen. Er schildert den Freiheitskampf liberianischer Frauen - und endet trotz allen Grauens in einem emotionalen Hoch.

"Dieser Film kann die Welt retten" - Michael Moores Zitat ziert den Film von Gini Reticker (Regie) und Abby Disney (Produktion) zweifelsohne, doch der Satz zielt eigentlich in die ganz falsche Richtung. Zu retten gibt es in Afrika vieles, doch die Frauen, sie in diesem sehenswerten Dokumentarfilm zu Wort kommen, haben sich selbst gerettet. Sich und ihre Kinder und ihr Land.

Zur Hoelle mit dem TeufelLiberia vor etwa zehn Jahren. Das Land ist zerrissen von einem Bürgerkrieg. Der korrupte Machthaber Charles Taylor kämpft gegen einen Zusammenschluss regionaler Warlords. Mittendrin: Frauen, Männer, Kinder. Europa lernt das Wort Kindersoldaten. Für das, was Frauen in dieser Zeit ertragen müssen, gibt es nur unzureichende Beschreibungen. Taylor und die Kriegsführer missachten Menschenrechte, sie missachten überhaupt jegliches Recht. Die Lage scheint hoffnungslos.

Doch dann führt ein mutiger Zusammenschluss von christlichen und moslemischen Frauen zu einer Bewegung, die dem Land und seiner traumatisierten Bevölkerung den Frieden wieder geben kann. Gini Retickers Film erzählt von diesem Wendepunkt. Als zentrale Zeugin der Ereignisse hat sie Leymah Gbowee zur Verfügung, eine Sozialarbeiterin, die zum Kopf der Frauenbewegung wird.

Angefangen mit gemeinsamen Gebeten für den Frieden mobilisiert Gbowee Frauen zum gewaltlosen Widerstand. Frauen unterschiedlicher Stämme und Religionen finden sich in Protestmärschen zusammen und üben Druck auf den Diktator aus, an den Friedensverhandlungen in Ghana teilzunehmen. Dies führt zur Vertreibung Taylors und schlussendlich zur demokratischen Wahl Ellen Johnson Sirleafs zur Präsidentin Liberias.

Gbowee und Sirleaf erhielten 2011 für ihr gewaltfreies Engagement den Friedensnobelpreis.

Der Film ist vom 16. Juli an erhältlich bei Zweitausendeins und kostet 9,99 Euro.

Zur Hölle mit dem Teufel
Frauen für ein freies Liberia

OT: Pray the Devil Back to Hell
Dokumentarfilm, USA 2008, 62 Minuten
Regie: Gini Reticker
Produktion: Abigail E. Disney / Fork Films
FSK: ab 12

DVD-Besonderheiten:
Ton: Deutsch, Englisch (Stereo DD)
Untertitel: Deutsch, Englisch
Extras: Publikumsgespräch mit Leymah Ghowee, Gesprächsrunde mit Expertinnen aus der Friedens- und Konfliktforschung und Friedenspädagogik, Die Medienberichterstattung über Kriege und Friedensinitiativen in Afrika.

(Thomas Schneider / Foto: Verleih)

FVAVANTGRD0708 1.5 RGSTRD
© 2017 www.dokumentarfilm.info | Haus des Dokumentarfilms, Teckstr. 62, 70190 Stuttgart | redaktion@dokumentarfilm.info

Logo Haus des Dokumentarfilms



28. April 2017

Doksite.de - das neue Webportal für den Dokumentarfilm