fbpx

Dokumentarfilm.info aus dem Haus des Dokumentarfilms
DOKUMENTARFILM.INFO - TÄGLICH DAS BESTE VOM DOKUMENTARFILM
facebook logo   twitter logo    instagram logo

DOK Premiere: „Höhenflüge“ von Lena Leonhardt am 14.10.20

Nach dem erfolgreichen Neustart nach der Corona-Pause mit „Schlingensief – In das Schweigen hineinschreien“ setzt das HDF seine DOK Premieren fort. Die Reihe zeigt Lena Leonhardts „Höhenflüge“ über die Kommerzialisierung und Globalisierung der Brieftaubenzucht am 14.10.20 in Ludwigsburg. 

Zum Inhalt von Lena Leonhardts „Höhenflüge“

Brieftauben als Hobby ist stark mit dem Ruhrgebiet verbunden und klingt etwas aus der Zeit gefallen. Dabei hat sich das Geschäft mit dem „Rennpferd des kleinen Mannes“ inzwischen globalisiert und kommerzialisiert. In China ist es sogar zu einem millionenschweren Business geworden.

Filmstill aus "Höhenflüge": Brieftaubenzüchter Andreas Drapa vor einer Wand voller AuszeichnungenGanz vorne mit dabei ist Andreas Drapa, ein Züchter aus Pforzheim (links im Bild). Er hat es vom Fliesenleger zum Big Player gebracht. Seine Geschäftspartner sind Millionäre in China und den Arabischen Emiraten. Hier in Deutschland wird er neidisch beäugt. Viele gönnen ihm seinen Erfolg nicht. Andere sind in diesem Wettkampf Verlierer. Der „kleine Mann“, der von traditionellen Werten geprägte deutsche Taubenzüchter, hat kaum noch Platz – auch diese Menschen kommen zu Wort. Mit atemberaubenden Bildern ihres Kameramannes Sebastian Bäumler erzählt Lena Leonhardt von diesem Wandel: „Es ist eine Geschichte über den Stellenwert von Geld in dem Leben verschiedener Menschen, es ist eine Geschichte über Kapitalismus und die harten Regeln, die diese Welt mit sich bringt.“

Ausgezeichnet mit dem Prädikat „wertvoll“

Somit ist „Höhenflüge“ weit mehr als ein Film über ein traditionelles Hobby. Es ist ein Film über Tradition, Heimat, Gier und Ehrgeiz – über einen Wettkampf, in dem die Zahl der Verlierer stetig steigt, während die wenigen Gewinner immer erfolgreicher werden.

Filmstill aus "Höhenflüge": Brieftaube im Käfig auf einem Wettkampf in Asien „Mit spielfilmartiger Ästhetik, in dichten Montagen und mitunter makellos komponierten Breitwandeinstellungen und gelegentlich treibend pulsierender Musik schafft der Film eine Montage unterschiedlicher Perspektiven auf das Phänomen. (…) Und das global und national. Eindrucksvolle Drohnenaufnahmen von Sebastian Bäumler bieten ungewohnte Sicht auf scheinbar profane Vorgänge. Die Parallelmontagen der unterschiedlichen Vorgänge (Wettflug in Deutschland und in China) schaffen eine irritierende Vergleichsebene. Wie die kleine Welt der Taubenzüchter große gesellschaftliche Zusammenhänge reflektiert, ist faszinierend zu beobachten. Es geht weniger um Brieftauben, als um eine latente Kritik an der kapitalistisch globalen Gesellschaft“, lobte die Deutsche Film- und Medienbewertung FBW in ihrer Jurybegründung. Sie zeichnet den Film mit dem Prädikat „wertvoll“ aus. 

Filmplakat von Lena Leonhardts "Höhenflüge". Man sieht Geld, das in Form einer stilisierten Taube gefaltet ist.

Über Lena Leonhardt

Lena Leonhardt studierte Regie an der Filmakademie Baden-Württemberg und der Ryerson University in Toronto. Ihr Kino-Debüt war „Rheingold“ (2014) als Co-Regisseurin. Vor allem spezialisierte sie sich auf Filme über das Verhältnis von Mensch und Tier wie „Mit anderen Augen – Geschichten von Pferd und Mensch“ (2013) oder „Hundesoldaten“ (2016), für den sie mit dem Grimme Preis ausgezeichnet wurde und den das Haus des Dokumentarfilms ebenfalls als DOK Premiere gezeigt hatte.

Nach den beiden Vorführungen von „Höhenflüge“ im Rahmen der DOK Premiere am 14. Oktober 2020 steht Lena Leonhardt für Filmgespräche mit Kay Hoffmann zur Verfügung. Welche Auswirkungen die Corona-Krise auf ihre Arbeit hatte, erzählt die Filmschaffende bereits vorab bei „DOKVILLE – Stimmen aus der Branche“ (das Interview wurde im Juni 2020 aufgezeichnet) 

Tickets und Spielzeiten der DOK Premiere „Höhenflüge“

Wegen den Corona-Regelungen gibt es eine begrenzte Anzahl von Sitzplätzen und zwei Vorstellungen von Lena Leonhardts „Höhenflüge“ am 14. Oktober 2020 im Caligari Kino Ludwigsburg. Karten für die DOK Premiere um 17 Uhr bzw. 20 Uhr sind im VVK unter www.kinokult.de/dok-premiere.html erhältlich.

Trailer von Lena Leonhardts „Höhenflüge“

(Kay Hoffmann/PR)

Tags: doknews, DOK Premiere, Veranstaltung

Drucken E-Mail