fbpx

Dokumentarfilm.info aus dem Haus des Dokumentarfilms
DOKUMENTARFILM.INFO - TÄGLICH DAS BESTE VOM DOKUMENTARFILM
facebook logo   twitter logo    instagram logo

Neues aus der Mediathek

Diese Woche haben wir für Sie aus dem Netz gefischt: Land des Honigs | This Train I Ride | Fly Rocket Fly – Die Raketenträume des Lutz Kayser | Zeugen – Wie der Holocaust ins Fernsehen kam | Rentiere auf dünnem Eis (No. 2021-08) 

 

Option7

 

Land des Honigs

Bildgewaltiges Epos aus der mazedonischen Einöde: Als letzte Wildimkerin lebt Hatidze im Einklang mit ihren Bienen und der Natur. Doch dann tauchen Fremde auf. Tamara Kotevska und Ljubomir Stefanov verbrachten drei Jahre in Nordmazedonien, um diesen spektakulären Film an der Schnittstelle zwischen Dokumentarfilm und Spielfilm über das Leben von Hatidze zu drehen. Ursprünglich hatten sie lediglich einen dokumentarischer Kurzfilm über die Region des Bregalnica-Flusses geplant, doch dann stießen sie auf die ungewöhnliche Imkerin.

"Land des Honigs" ("Honeyland") gewann drei Preise auf dem "Sundance Film Festival 2019" und erhielt zwei Nominierungen für die Oscarverleihung 2020 in den Sparten "Bester Dokumentarfilm" und "Bester internationaler Spielfilm".

Regie: Tamara Kotevska und Ljubomir Stefanov

Länge: 85min | Herkunft: 3sat-Mediathek

Dieser Film wird am 25.03.2021 depubliziert.

 


 

This Train I Ride

Ivy, Karen und Christina haben alles aufgegeben, um als moderne Eisenbahntramps durch die USA zu reisen. Sie springen heimlich auf Güterzüge und lassen sich durch endlose Landschaften treiben. Während sie auf den Zug warten, verstecken sie sich im Gebüsch oder schlafen unter Autobahnbrücken. Filmemacher Arno Bitschy hat die jungen Amerikanerinnen bei ihrem abenteuerlichen und beschwerlichen Alltag begleitet. Ein filmisches Porträt über ein Dasein zwischen Freiheit und alltäglichem Kampf ums Überleben. Die Filmmusik liefert Warren Ellis, der Songwriter von Nick Cave

Regie:Arno Bitchy 

Länge: 77min | Herkunft: ARTE-Mediathek

Dieser Film wird am 03.04.2021 depubliziert.

 


 

Fly Rocket Fly - Die Raketenträume des Lutz Kayser

In den 1970er Jahren gründete der schwäbische Ingenieur Lutz Kayser mit der OTRAG das weltweit erste private Raumfahrtunternehmen. Doch was als waghalsiges Start-up-Abenteuer begann, stieß bald auf Unmut in der internationalen Politik - schließlich hatten Kayser und seine Tüftler sich mit Zaire (der heutigen Demokratischen Republik Kongo) mitten im Kalten Krieg einen höchst brisanten Standort für ihre Raketentests ausgesucht.

Oliver Schwehm liefert mit seinem Dokumentarfilm eine Mischung aus Politthriller und Abenteuergeschichte, die dennoch auf wahren Begebenheiten basiert. Mit Hilfe von Archivaufnahmen und Interviews mit Zeitzeugen zeichnet er ein Porträt des Zaire der 70er Jahre und erzählt von einem vergessenen Teil der Geschichte der zivilen deutschen Raumfahrt.

Regie: Oliver Schwehm

Länge: 44min | Herkunft: ARD-Mediathek | SWR

Dieser Filme werden ab 23.03.2021 depubliziert.

 


 

Zeugen - Wie der Holocaust ins Fernsehen kam

1981 sprechen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen des Holocausts  zum ersten Mal im deutschen Fernsehen in der zweiteiligen Dokumentation "Zeugen – Aussagen zum Mord an einem Volk" – zur besten Sendezeit im Ersten. Erst 36 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg hat der Bremer Filmemacher Karl Fruchtmann damit den Gegenentwurf zur US-Dramaserie "Holocaust" geschaffen. Der Radio-Bremen-Film "Zeugen – Wie der Holocaust ins Fernsehen kam" erzählt die dramatische Entstehungsgeschichte der Dokumentationen. Fruchtmann hat vor 40 Jahren für die ARD die erste Dokumentation gemacht, in der jüdische Opfer zu Wort kamen.

Regie: Jessie James Miller

Länge: 4 x 45min | Herkunft: ARD-Mediathek | Das Erste

Dieser Film wird am 30.09.2021 depubliziert.

 


 

Rentiere auf dünnem Eis

Der Klimawandel hat die Nenzen und ihre Rentiere erreicht. Seit Jahrtausenden ziehen die Nomaden mit ihren Herden durch die sibirische Tundra. Doch die Überquerung des zugefrorenen Flusses Ob wird zum hohen Risiko. Mit eindrucksvollen Aufnahmen führen die Filmemacher Henry M. Mix und Boas Schwarz in „Rentiere auf dünnem Eis“ die dramatischen Folgen der Klimaveränderungen vor Augen.

Der Film erhielt sieben Auszeichnungen beim wichtigsten deutschen Naturfilmfestival und beim internationalen Naturfilm-“Oscar“. Als beste Filme des Jahres hat die Deutsche NaturfilmStiftung die Doku "Rentiere auf dünnem Eis" geehrt. Außerdem hat er den Jackson Wild Media Award gewonnen und war zuvor beim Internationalen Green Screen Festival als „Bester Wissenschaftsfilm“ ausgezeichnet worden.

Regie: Henry M. Mix und Boas Schwarz

Länge: 44min | Herkunft: ARD-Mediathek

Dieser Film wird am 19.02.2022 depubliziert.

 


Anna Leippe (26-02-2021)

Tags: Doku Tipps

Drucken E-Mail