fbpx

Dokumentarfilm.info aus dem Haus des Dokumentarfilms
DOKUMENTARFILM.INFO - TÄGLICH DAS BESTE VOM DOKUMENTARFILM
facebook logo   twitter logo    instagram logo

Kino auf der Leinwand und im Netz

Diese Woche starten im Kino neue Dokumentarfilme. Weiterhin haben wir auch einige Doku-Tipps für sehenswerte Kinofilme zusammengestellt, die online verfügbar sind und die man ganz einfach von zuhause aus ansehen kann. Die Kosten hierfür variieren je nach Angebot.

IMG 2655 1200 60


 Am 16. Juli starten im Kino

Die Kordillere der Träume

Filmplakat zu Die Kordillere der Träume

Der Filmemacher Patricio Guzmán wanderte vor über 40 Jahren aus seinem Heimatland Chile aus, doch vergessen hat er es nie. In mehreren seiner Filme widmete er sich den Weiten seiner Heimat. Mit „Die Kordillere der Träume” verwebt er die Anden mit den Verbrechen der Diktatur unter Augusto Pinochet, deren Auswirkungen bis heute zu spüren sind.


 

Wir Eltern

Filmplakat zu Wir Eltern

Veronika und Michael haben mit ihren Zwillingssöhnen, die mitten in der Pubertät stecken, alle Hände voll zu tun. Oft verzweifeln die beiden völlig am Verhalten ihrer Teenager-Söhne, die teilweise nicht mal mehr die Schule besuchen. Als der Großvater den beiden Jungs einen Vorschuss ihres Erbes gibt, haben die Söhne keine Motivation mehr, irgendetwas zu tun. Die verzweifelten Eltern ziehen mit dem dritten Sohn schließlich aus. Doch bewirkt der Umzug wirklich, dass sich die Situation bessert?


 

Wim Wenders - Desperado

Filmplakat zu Wim Wenders Desperado

Kurz vor Wim Wenders 75. Geburtstag zeigen die Regisseure Eric Friedler und Andreas „Campino” Frege mit „Wim Wenders – Desperado” ein Porträt des Filmemachers. Dazu besuchen sie viele Orte, an denen Wenders selbst einmal gedreht hat und zeichnen so den Weg seiner Karriere nach. Durch Interviews mit Freunden und Wegbegleitern des Filmemachers sowie durch Archivaufnahmen gibt der Dokumentarfilm einen Einblick in das Leben Wim Wenders.


 

Im Streaming verfügbar sind

Fuck Fame

Filmplakat zu Fuck Fame

Als Kunstfigur „Uffie” wird Anna 2006 mit ihrem Hit „Pop the Glock” zur Ikone des elektronischen Raps. Doch neben all den Vorzügen ihrer Berühmtheit lernt sie auch schnell die Schattenseiten des Ruhms kennen. Drogen, der konstante Druck und der Wahn in den sozialen Medien gehören zu ihrem Leben. Doch in ihrer Zerrissenheit, ob sie weiterhin Uffie sein möchte, gibt sie weiterhin Auftritte und geht auf Partys. Erst eine Überdosis bringt sie zu der Erkenntnis, dass das Leben als Promi ihr Ende sein könnte.

Verfügbar auf alleskino.


 

Die Revolution der Selbstlosen

Filmplakat zu Die Revolution der Selbstlosen

Viele Studien beweisen, dass Selbstlosigkeit eine der wichtigsten Eigenschaften des Menschen ist. Neurowissenschaftler und Psychologen forschen an dem Merkmal der Selbstlosigkeit und warum es entgegen der häufige Annahme bei jedem Menschen angeboren ist. Dabei wurden seit Jahrtausenden die Menschen als egoistisch und machtorientiert beschrieben. Wandeln die Erkenntnisse der Wissenschaftler dieses Bild?

Verfügbar auf Amazon Prime.


 

Träume habe ich viele

Nach dem Tod seiner Eltern floh Yves Julio Waffo mit seinem Bruder von Kamerun nach Deutschland. Dort absolviert er eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger. Schnell merkt er, wie unterschiedlich Menschen mit Tod und Krankheit umgehen. Der Dokumentarfilm begleitet Julio in seinem Alltag im Krankenhaus mit all seinen Schwierigkeiten, aber auch Momenten der Fürsorge und Hoffnung. „Träume habe ich viele” ist die Fortsetzung des Films „Um zu leben”, in dem Julio und weitere Protagonisten von ihrer Flucht nach Deutschland erzählen.

Verfügbar auf Kino on Demand.


(Hannah Hiergeist)

Tags: Doku Tipps

Drucken E-Mail