fbpx

Dokumentarfilm.info aus dem Haus des Dokumentarfilms
DOKUMENTARFILM.INFO - TÄGLICH DAS BESTE VOM DOKUMENTARFILM
facebook logo   twitter logo    instagram logo

Stipendiatenprogramm der doku.klasse des doxs!-Festivals

Bis zum 2. Juni 2020 können sich Dokumentarfilmer*innen auf das Stipendium bewerben. Die doku.klasse ist Teil von doxs!, der Kinder- und Jugendsektion der Duisburger Filmwoche. In Workshops tauschen sich Filmschaffende mit Jugendlichen über ihre Stoffe aus. 

Logo doku.klasse

Die doku.klasse ist ein Stipendiatenprogramm für Filmemacher*innen, welches die Doku-Reihe „Ab 18!” von 3sat und ZDF begleitet. Die Reihe beschäftigt sich mit Themen, die junge Erwachsene ansprechen, und findet 2020 zum siebten Mal statt. Das Projekt ist eine Kooperation mit 3sat/ZDFkultur, Deutschlandfunk Kultur, der Grimme-Akademie und der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF).  

Die Workshops werden gut vorbereitet 

Die eingereichten Projekte sind sehr unterschiedlich. „Manchmal steht zu Beginn nur die Filmidee, während andere Stipendiaten bereits Film- oder Fotomaterial haben”, so Tanja Tlatlik, die Organisationsleiterin von doxs! und der doku.klasse, gegenüber dem Haus des Dokumentarfilms. Im Vordergrund steht das Treatment des Filmemachers, das den Jugendlichen bei einem Vorbereitungstreffen vorgestellt wird. „Sie entwickeln Fragen und Unklarheiten, welche sie im Workshop mit dem Filmemacher ansprechen”, erklärt Tanja Tlatlik im Gespräch mit uns. Die Teilnehmenden sind in erster Linie filminteressiert und zwischen 18 und 28 Jahre alt.  

Der Austausch ist eine Bereicherung für alle Mitwirkenden

Der Austausch untereinander ist auch für die Regisseure und Regisseurinnen toll. Sie erfahren, was bei jungen Erwachsenen gut ankommt und welche Themen ihnen wichtig sind. Im Gegensatz dazu lernen auch die Teilnehmer von den Stipendiaten und bekommen einen guten Einblick in die Filmarbeit. 

„Mit der doku.klasse haben wir immer sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Workshops finden in einer offenen und ehrlichen Atmosphäre statt und keiner hat Scheu, Fragen zu stellen. Auch für die Filmemacher ist es toll, die Meinung von Menschen zu hören, die beruflich nichts mit Film zu tun haben”, berichtet Tanja Tlatlik. Einige Regisseure kommen mit dem Vorschnitt nochmals zur doku.klasse. Die Erfahrungen werden im Blog des Projektes festgehalten. 

Zuversichtlich trotz Corona-Krise 

doxs Logo webDie Vorbereitungen laufen auch während der aktuellen Coronavirus-Pandemie weiter. „Wir beobachten die Situation natürlich und stehen im Austausch mit der VHS Duisburg, in deren Räumen die Workshops stattfinden werden. Deshalb werden wir deren Sicherheitskonzept umsetzen”, so Tanja Tlatlik im Gespräch mit dem Haus des Dokumentarfilms. Die Veranstalter sind zuversichtlich, dass sie eine Lösung finden. 

Eine Auswahl an eingereichten Projekten wird dem Deutschlandfunk Kultur vorgeschlagen. Die Filmemacher*innen haben somit die Chance, dass ihr Projekt als Hörstück produziert wird. Die Stipendiaten werden außerdem zum doxs!-Festival im Folgejahr eingeladen, wo sie ihren fertigen Film oder das Hörstück präsentieren. 

Infos zur Bewerbung 

Die Grundlage für die Bewerbung auf das Stipendium ist die Teilnahme an der Ausschreibung der Doku-Reihe „Ab 18!” von 3sat und ZDF. Die Bewerbungsunterlagen erhalten die Interessierten auf Anfrage. Zudem wird um eine Terminvereinbarung für ein telefonisches Vorgespräch gebeten. Einsendeschluss der Bewerbungsunterlagen ist der 02.06.2020. Mehr Infos zur Bewerbung gibt es hier

(Hannah Hiergeist)

Tags: doknews

Drucken E-Mail