fbpx

Dokumentarfilm.info aus dem Haus des Dokumentarfilms
DOKUMENTARFILM.INFO - TÄGLICH DAS BESTE VOM DOKUMENTARFILM
facebook logo   twitter logo    instagram logo

    TV-Tipps

Doku-Tipp: ARTE-Schwerpunkt zur UN Klimakonferenz COP27

Am 6.11.22 beginnt die UN Klimakonferenz COP27 in Ägypten. ARTE widmet ihr ein Programm-Special, u. a. mit der Dokureihe „Eine neue Welt“ (15.11.) und den Dokfilmen „Der Fluss, der uns trennt“ (12.11.) und „Der Waldmacher“ (16.11.) als Erstausstrahlungen.

Die Lage ist ernst. Wie ernst, darüber streiten sich Vertreter:innen von Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und globalen Aktivismus-Bewegungen seit Jahrzehnten. Dabei zeichnen Klima-Initiativen, das Klimasekretariat der Vereinten Nationen UNFCCC oder auch der Weltklimarat IPCC einhellig ein klares Bild: Der Kampf gegen die Erderwärmung und um das Erreichen des 1,5-Grad-Ziels der Pariser Klimakonferenz sind nicht machbar, wenn es so weitergeht wie bisher.

„Kampfgefährtinnen“ (12.11.22, 22:40 Uhr, Erstausstrahlung)

Die Auswirkungen sind schon jetzt weltweit zu spüren. Extreme Wetterereignisse wie Dürre- und Hitzeperioden nehmen zu, Trinkwasserressourcen werden knapper, das Ökosystem leidet und büßt zunehmend an Diversität in Flora und Fauna ein. ARTE fragt im Rahmen seines Programm-Specials zur COP 27 daher völlig zu Recht: „Sind wir noch zu retten?“.

Arte Kampfgefaehrtinnen by Reserves web
Julia Butterfly lebte 738 Tage in einem Baum, um die Abholzung zu stoppen © Réservés 

Menschen, die nicht resignieren, sondern sich an vorderster Front für den Umweltschutz einsetzen, sind Aktivistinnen wie Luisa Neubauer, Leah Namugerwa oder Julia „Butterfly“ Hill. Sechs von ihnen begleitet der Dokumentarfilm „Kampfgefährtinnen“ von Henri de Gerlache (12.11.22, 22:40 Uhr, Erstausstrahlung).

„Der Fluss, der uns trennt“ (12.11., 15:55 Uhr, Erstausstrahlung)

Etwas versteckt im Nachmittagsprogramm läuft „Der Fluss, der uns trennt. Perus Kampf um ein unkontaktiertes Volk“. Der Dokumentarfilm stammt vom Erfolgsgespann Carl Gierstorfer (Buch & Regie) und Antje Boehmert (Produktion), die die meisten vermutlich von ihrer mehrfach ausgezeichneten Dokuserie „Charité intensiv: Station 43“ kennen. Die Produktion von DOCDAYS Production für SWR/Arte (Redaktion: Gudrun Hanke El-Ghomri, Bernd Seidl) leuchtet die Widersprüchlichkeit aus, mit der indigene Völker des Amazonas wie das der Mashco Piro umgehen müssen. Wie lange können und wollen sie noch isoliert in einem der artenreichsten Regenwaldgebiete der Erde leben?

Arte Der Fluss der uns trennt by SWR Carl Gierstorfer DOCDAYS productions web
Nur eine Flussbreite von der Zivilisation entfernt lebt eines der letzten isolierten Völker der Welt: die Mashco Piro © SWR/Carl Gierstorfer/DOCDAYS Production

Dokureihe „Eine neue Welt“ (15.11.2022, 20:15 Uhr, Erstausstrahlung)

Im Rahmen der Dokureihe „Eine neue Welt“ besucht der französische Schriftsteller, Regisseur und Aktivist Cyril Dion NGOs und Aktivist:innen, die die scheinbar unausweichliche Katastrophe unter verschiedenen Aspekten im Blick haben. Es werden drei Folgen mit unterschiedlichen Schwerpunkten ausgestrahlt, bei denen der Name Programm ist: „Widerstand“, „Anpassung“ und „Regeneration“. Dion hinterfragt, inwiefern Klimawandel mit strukturellen Problemen in Wirtschaft und Politik einhergeht und zeigt, welche Hebel sich durch ein solidarischeres Handeln, mehr Bildung sowie mehr soziale Gerechtigkeit in Bewegung setzen lassen könnten. Dabei geht es ihm weniger um lokale Initiativen als um das große Ganze.

Arte Eine neue Welt by T Robert Galaxie Presse web
Klimatologe Christophe Cassou (links) im Gespräch mit Cyril Dion © T. Robert/Galaxie Presse

Was auf dem Spiel steht, zeigen nicht zuletzt die Natur- und Wissenschaftsdokus im ARTE-Programm. Die Dokureihe „Paradiese aus Menschenhand“ (ab 9.11., 16:55 Uhr) veranschaulicht, was man der Zerstörung von natürlichen Moorflächen, Korallen oder des Ökosystems Fluss entgegensetzen kann. Das Doppel „Antarktika. Die Verwandlung des weißen Kontinents“ (10.11.22, 17:50 Uhr) und „Die arktische Oase“ (10.11.22, 18:35 Uhr, Erstausstrahlung) stellt die Magie dieser Gebiete am Ende der Welt den Folgen des Klimawandels gegenüber.

Arte Paradiese aus Menschenhand Korallenretter by Paul Selvaggio web Arte Antarktika Der Schatz im Eis by GreenstoneTV web
Das Laichen der Koralle auf Curaçao
© Paul Selvaggio
Farbenspiel durch das Polarlicht am KAP Adare
© Greenstone TV

„Der Waldmacher“ (16.11.2022, 23:30 Uhr)

Als Erstausstrahlung ist Volker Schlöndorffs Dokumentarfilm „Der Waldmacher“ im Programm. Das Porträt des australischen Agrarwissenschaftlers Tony Rinaud, der gemeinsam mit afrikanischen Kleinbauern gegen die Wüstenbildung in der Sahelzone kämpft, indem er ein alternatives Aufforstungskonzept anwendet, stieß bereits als DOK Premiere vom Haus des Dokumentarfilms auf reges Interesse. 

Arte Der Waldmacher by World Vision web
Volker Schlöndorff begleitet den Agrarökonomen Tony Rinaud (rechts) in mehrere Länder © World Vision

Die im Film dargestellte Begrünung steigert nicht nur die Erträge der Bauern, sondern sorgt auch für mehr Artenvielfalt, indem sie hilft, Bodenerosion zu verhindern. „Der Waldmacher“ ist Schlöndorffs erster abendfüllender Dokumentarfilm und eine Produktion von Volksfilm und zero one film mit BR und ARTE.

Noch mehr „Wald“ mit seiner schützenswerten Pflanzen- und Tierwelt bietet ein Streifzug durch Europas Wälder von der letzten Eiszeit bis in die Gegenwart. Die Dokureihe „Eine Welt aus Wäldern“ startet am 24.11.22 um 17:05 Uhr auf ARTE.

Arte Eine Welt aus Waeldern by GalateeFilms Ludovic Sigaud web
Eine Luchsmutter mit ihrem Jungen © Galatée Films/Ludovic Sigaud

Alle in diesem Artikel genannten Produktionen sind natürlich auch in der ARTE Mediathek verfügbar, teils sogar schon vor dem Ausstrahlungstermin im linearen Programm. Weitere Inhalte im Zusammenhang mit der 27. UN Klimakonferenz (COP 27) sind im Dossier „Klimawandel - eine globale Herausforderung“ zu finden.  

(Elisa Reznicek)